JP Morgan warnt vor „Kannibalisierung“ des Finanzsystems durch CBDCs

Goldman Sachs und JP Morgan haben kürzlich vor den negativen Auswirkungen von Kryptowährungen wie Bitcoin gewarnt. Erstere argumentiert, dass Kryptowährungen eine “spekulative Manie” sind, während letztere darauf hinweist, dass digitale Währungen von keiner Regierung oder Zentralbank gestützt werden und keinen inneren Wert haben. Diese Argumente sind stichhaltig, aber sie gehen am Gesamtbild vorbei. Das Phänomen der Kryptowährungen ist in Wirklichkeit ein Symptom für ein tieferes Problem in der heutigen Welt: Die Zentralbanken verlieren die Kontrolle über die Fiat-Währungen und können nicht nach Belieben mehr davon drucken.

Kannibalisierung bedeutet, dass man durch die Zerstörung von Werten Güter, wie etwa Währung, zerstört, weshalb eigene Währung gelten als unnütz und nichts wert. Im Finanzsystem wird Kannibalismus als Güte und Schädling bezeichnet, weshalb es zu einer Kannibalisierung führt.

Das hat sich von Anfang an gezeigt. Seit der Finanz-Blase produziert wird, tragen die Notenbanken mit ihren Geldumlaufsthemen Krieg. Die ersten Anzeichen dafür sind schon lange im Raum: In der Europäischen Union und in den USA wurden jüngst erste Vorstöße zu Banken-Central-Banking-Delegation (CBDC) eingereicht.

Die US-Bank JP Morgan warnt die Zentralbanken vor einer übereilten Einführung digitaler Währungen. Dies könnte zu einer Kannibalisierung des Finanzsystems führen.

Werbung

Bitcoin-Preis schießt nach oben, 07.08.2021 Quelle: Coinmarketcap.com

Nach Angaben von CNBC werden nur Privatkunden der Bank Zugang zum sechsten Bitcoin-Fonds haben. Es handelt sich um einen Fonds, der von der Technologie- und Finanzgesellschaft New York Digital Investment Group (NYDIG) aufgelegt wurde.

Tatsächlich ging dem neuen Vorschlag eine Studie über Kryptowährungen von zwei führenden Analysten von JP Morgan voraus, die zu dem Schluss kamen, dass Ethereum, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, ein enormes Potenzial hat. Wie der Bericht erklärt, könnte das mit ETH 2.0 eingeführte Ethereum-Stacking eine wichtige Einnahmequelle für private und institutionelle Anleger sein. Dem Bericht zufolge könnten die Zinszahlungen nach der Einführung der ETH 2.0 bis 2025 zwischen 20 und 40 Milliarden Dollar betragen. Dies dürfte sich langfristig auch deutlich auf den Preis von Ethereum (erhältlich bei eToro oder Libertex) auswirken.

Did you know that JP Morgan is worried about the “Kannibalisation” of the Finance System by Cryptocurrencies?  Well, they are.  JP Morgan has been in the news for all the wrong reasons lately.  If you don’t know what they are talking about just look at what’s happened to their CEO Jamie Dimon’s net worth.  He and his company have lost a lot of money recently.  If only JP Morgan had a Cryptocurrency to protect against all those people who think that they can predict the future.  I know that I can’t.  Anyway, what can JP Morgan do to protect against the “Kannibalisation” of the Finance system. Read more about j.p. morgan dividende auszahlung and let us know what you think.

This article broadly covered the following related topics:

  • jp morgan chart
  • jp morgan investing
  • krypto nachrichten
  • bilanz j.p. morgan
  • j.p. morgan dividende auszahlung
You May Also Like